Skoliose Netzwerk Österreich

Über Kerkoc österreichischer Meisterbetrieb für technische Orthopädie

Über Kerkoc österreichischer Meisterbetrieb für technische Orthopädie

Kerkoc ist ein staatlich ausgezeichneter, österreichischer Meisterbetrieb für technische Orthopädie, Rehabilitationstechnik und orthopädisches Schuhhandwerk. Zentrale Themen sind die Aufrichtung und Mobilität des menschlichen Bewegungsapparates, Unterstützung bei Korrekturen, Entlastung und Schmerzlinderung. Höchstmögliche Ausbildungsstandards und digitalisierte Fertigungstechniken schaffen schnellstmögliche Anfertigungszeiten sowie ausgezeichnete funktionelle therapeutische Erfolge.

Unsere Kernkompetenzen der Kinder- und Jugendorthopädie umfassen
Skolioseheilmanagement
Neuroorthopädie
Rehatechnik
Orthopädieschuhtechnik

Erste Einblicke in unseren Mittelpunkt für technische Orthopädie erhalten Sie in diesem Video.

Unsere Spezialistinnen
Das Skolioseheilmanagement-Team besteht aus unseren erfahrenen Technikerinnen Frau Müller und Frau Mang. Beide haben sich spezialisiert auf die Versorgung von idiopathischer skoliotischer Fehlstellungen der Wirbelsäule bei Kindern und Erwachsenen. Die Begleitung, Versorgung und Betreuung von PatientInnen mit Skoliose und Kyphose liegt beiden am Herzen.

Julia Müller –  Orthopädietechnikerin


Da ich damals selbst ein Korsett getragen habe, kann ich gut nachvollziehen, dass es für die meisten Kinder und Jugendlichen eine große Veränderung in ihrem Leben darstellt. Deshalb ist es mir heute als Orthopädietechnikerin ein großes Anliegen offene Fragen zu klären und ihr Kind auf einfühlsame und verständnisvolle Art und Weise zu begleiten.
Telefon: 0676 84 94 05 49
E-Mail: julia.mueller@kerkoc.at

Stefanie Mang – Orthopädietechnikerin

Wenn es darum geht sein Kind in Sachen Hilfsmittelversorgung jemand anderem anzuvertrauen, können sich Fragen auftun oder auch Sorgen und Ängste breitmachen. Da ich selbst Mutter von drei Kindern bin, kann ich das nur allzu gut nachvollziehen. Darum ist mir das persönliche Gespräch und die individuelle Beratung und Begleitung ein großes Anliegen.
Telefon: 05 08 44
E-Mail: stefanie.mang@kerkoc.at

Unser Behandlungspfad
Den Ablauf einer Korsettversorgung können Sie sich ansehen in diesem kurzen Video.

Unsere TechnikerInnen begleiten Sie vom ersten Termin an bis zur Abgabe des endgültigen Korsetts. Mit viel Engagement und technischem Know-How geht unser Team auf individuelle Bedürfnisse ein, um den Alltag mit dem Korsett zu erleichtern. Das persönliche Gespräch bildet die Basis für ein erfolgreiches Therapieziel. Ihr Feedback ist uns wichtig, um auf Ihre Bedürfnisse eingehen zu können. Ebenso beantworten wir gerne Fragen, die Ihnen am Herzen liegen.

Beratung:
Nachdem unsere Technikerinnen vom Arzt Verordnung und Röntgen bekommen haben, setzen sie sich telefonisch mit Ihnen in Verbindung, um einen Ersttermin zu vereinbaren und das weitere Vorgehen zu besprechen. Abgeklärt werden beispielsweise die Kostenübernahme durch Ihre Krankenkasse, weitere Terminvereinbarungen sowie das Mitnehmen der Röntgenbilder zum Ersttermin. Natürlich besteht die Möglichkeit, dass Sie uns ebenfalls kontaktieren.

Anpassung:
Bei Ihrem ersten Termin in unserem Mittelpunkt für technische Orthopädie lernen Sie die Technikerin kennen, welche Ihnen den Ablauf der Korsettversorgung näher erläutert. Das Maßnehmen für die Anfertigung des für Ihre Bedürfnisse individuell hergestellten Korsetts findet ebenfalls während des Termins statt. Zu guter Letzt wird mit Ihnen der Anprobetermin für Ihr Korsett vereinbart.

Anfertigung:
Nach Ihrem Besuch bei uns, werden Ihre Maße digital bearbeitet. Die Anfertigung des Korsetts findet mittels CAD CAM statt. CAD (Computer Aided Design) CAM (Computer Aided Manufacturing) bedeutet, dass nach Erfassung der Situation der Wirbelsäule, am PC ein virtueller Entwurf hergestellt und in Folge ein 3D-Modell gefräst wird. Im Anschluss wird dieses Modell tiefgezogen. Ausgangsstoff dabei ist eine Kunststoffplatte, welche bis zum Erweichungsbereich erwärmt und mittels Vakuum über das Modell gezogen wird. Durch das Anschmiegen des warmen Kunststoffes an das 3D-Modell, werden dessen Konturen abgebildet. Anschließend wird das Kunststoffteil abgekühlt, sodass es formstabil bleibt und weiterverarbeitet werden kann.

 

Quelle: Autor Kerkoc, Video: Kerkoc/YouTube, Bilder: Kerkoc; Beitrag erstellt am 09.12.21 Skoliose Netzwerk Österreich

Nach was suchst du?

Kategorien

Neueste Beiträge: